Industriehaftpflichtversicherung

Durch eine Haftpflichtversicherung sind alle Ansprüche auf Schadensersatz abgedeckt, die dadurch entstehen, dass der Versicherte seiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen ist oder er sich so verhalten hat, dass ein Dritter in Gefahr gerät. Viele Privatpersonen haben eine Privat-Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Es gibt aber auch für Unternehmen eine Industriehaftpflichtversicherung.

Wogegen schützt die Industriehaftpflicht Versicherung?

Bei der Industriehaftpflichtversicherung, die auch als Betriebshaftpflicht Versicherung und Firmenhaftpflicht Versicherung bekannt ist, versichern sich die Unternehmen vor den finanziellen Folgen von Schäden, die durch ihre betriebliche bzw. industrielle Tätigkeit verursacht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Schaden durch einen einzelnen Mitarbeiter oder durch den Betrieb als juristische Person verursacht wurde.

Aufgabe der Industriehaftpflicht

Die Industriehaftpflichtversicherung prüft außerdem, ob der angemeldete Schadensersatzanspruch des Geschädigten überhaupt berechtigt ist, wodurch diese Versicherung auch die Funktion einer sogenannten passive Rechtsschutzversicherung übernimmt. Allerdings muss ein echter Schaden vorliegen, damit die Industriehaftpflichtversicherung Schadensersatz leistet. So zahlt sie beispielsweise nicht, wenn das versicherte Unternehmen seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommt, indem es zum Beispiel die falsche Ware liefert oder den Liefertermin nicht einhält. Wenn der angemeldete Schaden von der Versicherung anerkannt ist, wird die Schadensersatzleistung in der Regel nicht an den Versicherten gezahlt, sondern an den Geschädigten.

Erweiterungen der Industriehaftpflichtversicherung

Die Industriehaftpflichtversicherung sollte immer auch eine Produkthaftpflichtversicherung beinhalten. Auch Umweltrisiken sollten berücksichtigt werden.

Umweltschadendeckung

Zum Schutz der Natur wurde am 14.11.2007 das Umweltschadensgesetz (USchadG) eingeführt. Das Umweltschadensgesetz sieht eine öffentlich-rechtliche Haftung von Unternehmen vor, die durch ihre berufliche Tätigkeit Schäden an der Umwelt (Flora, Fauna, Böden und Gewässern) verursachen und verpflichtet diese zur Sanierung. Von dieser neuen öffentlich-rechtlichen Haftung ist jeder unternehmerisch Tätige in unterschiedlichem Ausmaß betroffen.

Umweltschadensversicherung:

Umfassender Versicherungsschutz, gerade für produzierende Unternehmen, Handwerksbetriebe und Betriebe der Bau-, Land- und Forstwirtschaft, da ihre Anlagen meist deklarationspflichtig und mit besonderen Risiken für die Umwelt behaftet sind.

Umweltschadens-Basisversicherung:

Betrieben, die über keine oder nur geringe Anlagenrisiken verfügen, reicht der Schutz über die Umweltschadens-Basisversicherung.

Umwelthaftungsdeckung

Neben einer Vielzahl von Verordnungen und Gesetzen ist insbesondere das Umwelthaftungsgesetz Grundlage der Umwelthaftungsdeckung. Die Umwelthaftungsdeckung befasst sich mit den Ansprüchen privatrechtlicher Haftung bei Schäden durch Umwelteinwirkung (Schäden, die über einen der Umweltpfade Wasser, Luft oder Boden vermittelt wurden). Somit geht es nicht um den Schaden an der Umwelt selbst, sondern um die Schädigung eines Dritten, dem ein Personen-, Sach- oder Vermögensschaden zugefügt wird.

Umwelthaftpflicht Versicherung:

Umfassender Versicherungsschutz für Unternehmen mit deklaratiospflichtigen Betriebsanlagen.

Umwelthaftpflicht Basisversicherung:

Für Unternehmen ohne deklarationspflichtige Anlagen. In der Regel beitragsneutral bereits in der Betriebshaftpflicht Versicherung mitversichert.

Was wird eine Industriehaftpflichtversicherung Kosten?

Für die Versicherungsgesellschaften ist der Beitrag zu einer Industriehaftpflichtversicherung schwer zu kalkulieren, weil die Schadenshöhe sehr schnell sehr hoch ausfallen kann. Viele Versicherer berechnen daher die Beiträge nicht nach den herkömmlichen Methoden, die sie bei den Privat-Haftpflichtversicherungen zugrunde legen. Bei der Berechnung der Kosten für eine Industriehaftpflichtversicherung werden stattdessen naturwissenschaftlich-technisch ausgerichtete Methoden angewandt, die der Natur dieser Versicherung näher kommen. Da jede Versicherungsgesellschaft bei einer Industriehaftpflichtversicherung ihr eigenes Risikomanagement betreibt, variieren die Beitragshöhen bei den verschiedenen Gesellschaften sehr stark.