Neue Gesundheitsfragen bei der Waldenburger Unfallversicherung

Unfallversicherung

Neue Gesundheitsfragen

Die Waldenburger Versicherung informiert Anfang September, dass deren Unfallversicherung im Bereich Gesundheitsfragen angepasst wurde. So stünden ab sofort drei klar definierte Gesundheitsfragen im Antrag. Dies vereinfache den Vertragsabschluss ungemein, da die Annahmekriterien dadurch eindeutig definiert seien.

Die folgenden Fragen werden in Zukunft beim Abschluss einer Unfallversicherung gestellt:

Gesundheitsfragen Waldenburger Unfallversicherung
  • Besteht zum Zeitpunkt der Antragstellung eine der folgenden Krankheiten oder Erkrankungen?
    AIDS(HIVInfektion), Alzheimer, Autismus, Bluterkrankheit, Cortison-Einnahme, Demenz, Down-Syndrom
    (Trisomie 21), Geisteskrankheit, Glasknochen(Osteogenesis Imperfecta), Insulinpflichtiger Diabetes,
    Manisch-depressive Erkrankungen, Multiple Sklerose, Muskelatrophie oder -dystrophie, Oligophrenie,
    Osteoporose, Parkinson, Schizophrenie, Schlaganfall (Apoplex)
  • Liegt bei einer der zu versichernden Personen ein Pflegegrad 3 oder höher im Sinne der sozialen
    Pflegeversicherung vor?
  • Wurde die zu versichernde Person innerhalb der letzten 5 Jahre wegen einer Alkohol- oder Rauschgiftsucht
    behandelt bzw. ist bei der zu versichernden Person eine derartige Sucht bekannt?

Die Formulierung der Frage „Besteht zum Zeitpunkt der Antragstellung eine der folgenden Krankheiten oder Erkrankungen?“ erscheint uns aus Kundensicht etwas unglücklich. Gerade das Wörtchen „Besteht“ ist hier doch etwas irritierend. Was macht der Versicherer, wenn sich im Nachgang herausstellt, dass Sie zwar nicht wussten, eine dieser Krankheiten zu haben, sie aber dennoch bestand? Kann der Versicherer dann die Leistung verweigern mit der Begründung, Sie als Kunde hätten sich vor Antragstellung ärztlich untersuchen lassen müssen?

Hier hilft ein Blick in §19 VVG:

§ 19 Anzeigepflicht

(1) Der Versicherungsnehmer hat bis zur Abgabe seiner Vertragserklärung die ihm bekannten Gefahrumstände, die für den Entschluss des Versicherers, den Vertrag mit dem vereinbarten Inhalt zu schließen, erheblich sind und nach denen der Versicherer in Textform gefragt hat, dem Versicherer anzuzeigen. Stellt der Versicherer nach der Vertragserklärung des Versicherungsnehmers, aber vor Vertragsannahme Fragen im Sinn des Satzes 1, ist der Versicherungsnehmer auch insoweit zur Anzeige verpflichtet.

(2) Verletzt der Versicherungsnehmer seine Anzeigepflicht nach Absatz 1, kann der Versicherer vom Vertrag zurücktreten.

(3) Das Rücktrittsrecht des Versicherers ist ausgeschlossen, wenn der Versicherungsnehmer die Anzeigepflicht weder vorsätzlich noch grob fahrlässig verletzt hat. In diesem Fall hat der Versicherer das Recht, den Vertrag unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zu kündigen.

(4) Das Rücktrittsrecht des Versicherers wegen grob fahrlässiger Verletzung der Anzeigepflicht und sein Kündigungsrecht nach Absatz 3 Satz 2 sind ausgeschlossen, wenn er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, geschlossen hätte. 2Die anderen Bedingungen werden auf Verlangen des Versicherers rückwirkend, bei einer vom Versicherungsnehmer nicht zu vertretenden Pflichtverletzung ab der laufenden Versicherungsperiode Vertragsbestandteil.

(5) Dem Versicherer stehen die Rechte nach den Absätzen 2 bis 4 nur zu, wenn er den Versicherungsnehmer durch gesonderte Mitteilung in Textform auf die Folgen einer Anzeigepflichtverletzung hingewiesen hat. Die Rechte sind ausgeschlossen, wenn der Versicherer den nicht angezeigten Gefahrumstand oder die Unrichtigkeit der Anzeige kannte.

(6) Erhöht sich im Fall des Absatzes 4 Satz 2 durch eine Vertragsänderung die Prämie um mehr als 10 Prozent oder schließt der Versicherer die Gefahrabsicherung für den nicht angezeigten Umstand aus, kann der Versicherungsnehmer den Vertrag innerhalb eines Monats nach Zugang der Mitteilung des Versicherers ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Der Versicherer hat den Versicherungsnehmer in der Mitteilung auf dieses Recht hinzuweisen.

Es müssen also bei Antragstellung die Ihnen bekannten Gefahrumstände angegeben werden. Sind Ihnen keine Gefahrumstände bekannt, dann müssen und können Sie diese natürlich auch nicht angeben. Ob es durch die Art der Formulierung dann dennoch zu einer Verzögerung im Leistungsfall kommt, lässt sich vorher schwer einschätzen.

Zum Abschluss der Unfallversicherung nutzen Sie bitte unseren umfangreichen Tarifrechner zum Unfallversicherung Vergleich.

Eine Unfallversicherung ohne Gesundheitsfragen wird derzeit von der Waldenburger Versicherung nicht angeboten.

Beitragserhöhung Haftpflicht 2018

Versicherungen vergleichen

Beitragserhöhung

Ein unabhängiger Treuhänder prüft jährlich, wie sich die durchschnittliche Veränderung der Schadenzahlungen aller Versicherer in den vergangenen 12 Monaten entwickelt hat. Diese Prüfung ergab eine durchschnittliche Veränderung der Schadenzahlungen um +13,6%.

Durch die vorgeschriebene Abrundung auf die nächstniedrigere, durch 5 teilbare Zahl ergibt sich nach Adam Riese somit eine mögliche Erhöhung des Beitrages um 10%. Davon sind alle Haftpflichtversicherer gleichermaßen betroffen. Die meisten werden wohl ab dem 1. Juli mit den Anpassungen im Bestand beginnen. Während die einen Versicherer die vollen 10% ausreizen, kann es bei anderen um eine deutlich reduziertere Anpassung von bspw. 5% kommen. Wie genau sich die Beitragserhöhung in der Haftpflichtversicherung auf Ihren konkreten Vertrag auswirkt, wird Ihnen Ihr Versicherer rechtzeitig mitteilen. Was Sie nun tun können, wenn Sie von einer Beitragserhöhung betroffen sind, erfahren Sie von uns!

Beitragserhöhung Haftpflicht 2018: Was kann ich tun?

Vorab gilt zu prüfen, wie realistisch es ist, eine wirklich günstigere Haftpflichtversicherung zu finden. Nicht immer führt eine Beitragserhöhung an sich zu einer tatsächlich hohen Prämie. Oft ist es auch so, dass gerade sehr günstige Haftpflichtversicherung Verträge trotz der Erhöhung auch weiterhin noch eine faire Prämie aufweisen.

Sie sollten ebenfalls überprüfen, ob Sie in den vergangenen 5 Jahren einen Schadensfall in der Haftpflichtversicherung hatten. Ist dies der Fall, dann empfehlen wir, den Vertrag auf keinen Fall pauschal zu kündigen. Überhaupt sollte man sich immer erst nach einer Alternative umsehen, ehe man einen existierenden Vertrag kündigt.

Unseren regionalen Kunden aus Heilbronn, Neckarsulm, Stuttgart und Ludwigsburg bieten wir in Nordheim bei Lauffen am Neckar freundliche Räumlichkeiten zur Beratung. Bundesweit beraten wir Sie gerne über die gängigen modernen Kommunikationsmöglichkeiten. Sprechen Sie uns einfach an.

Wie werden Sie als Kunde über die Beitragserhöhung Haftpflicht 2018 informiert?

Etwa 6-8 Wochen vor der Hauptfälligkeit erhalten Sie für gewöhnlich eine angepasste Prämienrechnung zugestellt. Diese enthält neben dem Hinweis zu der Anpassung auch oft eine ausführliche Erläuterungen, wie es dazu kommt.

Welche Verträge werden angepasst?

In aller Regel werden alle Haftpflicht Verträge eines Versicherers angepasst. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Privathaftpflicht, eine Haus- und Grundbesitzer Haftpflicht (Gebäudehaftpflicht) oder eine Tierhalter Haftpflicht handelt.

Wie sieht die Beitragserhöhung Haftpflicht 2018 der Versicherer im Detail aus?

Die Haftpflichtkasse (früher Haftpflichtkasse Darmstadt) wird die Beiträge im Bestand um 10% anheben.

Barmenia / Adcuri erhöhen die Privathaftpflicht- und die Tierhalter Haftpflichtversicherung um 5%. Dies gilt wie folgt: Privathaftpflicht – alle Verträge, die vor März 2015 abgeschlossen wurden; Tierhalter-Haftpflicht – alle bestehenden Verträge (Vertragsbegin bis 30.06.2018);

Die INTER Versicherungsgruppe wird bis auf wenige Ausnahmen alle Haftpflichtverträge erhöhen. Darunter fällt dann auch die Gewerbehaftpflicht Versicherung. Ab dem 1. Februar 2019 wird die INTER auch die Prämien im Neugeschäft anpassen. Verträge, die zwischen Juli 2018 und Februar 2019 neu abgeschlossen werden und in diesem Zeitraum beginnen, sind von der Anpassung allerdings nicht betroffen.

Ebenfalls um 10% wird die R+V / Condor die bereits bestehenden Privatkundenverträge erhöhen. Neukunden allerdings sind davon nicht betroffen.

Die Nürnberger Versicherung wird im Rahmen der Beitragsanpassung ihre Haftpflichtverträge um 5% bzw. 10% anheben. Im Privatgeschäft wird die Nürnberger Versicherung Beitragsrechnungen mit Fälligkeit 1. Juli 2018 um 5% erhöhen. Nicht betroffen sind Verträge der Privat-Haftpflichtversicherung Kompakt/Komfort sowie der Hunde-Haftpflichtversicherung Kompakt/Komfort aus der „Neuen Produktwelt“. Des Weiteren gibt es in der Nürnberger Jagd- sowie der Nürnberger Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (ÖD) keine Beitragsangleichungs-Klausel. Im Bereich Gewerbeversicherungen werden von der Nürnberger Beitragsrechnungen mit den Fälligkeiten ab 1. Juli 2018 mit einem um 10 % erhöhten Beitrag erstellt. Bei Risiken, die nach Lohn- oder Umsatzsumme berechnet werden, bleiben die Beiträge unverändert. Hier erhöht sich lediglich der Mindestbeitrag um 10 %. Darüber hinaus gibt es in der Umweltschadens- sowie der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung keine Beitragsangleichungs-Klausel. Auf eine Beitragsangleichung im Neu- und Ersatzgeschäft verzichtet die Nürnberger.

Auch die Alte Leipziger passt Ihre Betriebshaftpflicht Versicherung Verträge um 10% an.

Gerade bei einer Gewerbeversicherung lohnt sich in solchen Fällen ein Gewerbehaftpflicht Vergleich. Betroffenen Kunden empfehlen wir, sich auf Wunsch mit uns dazu in Verbindung zu setzen, damit entsprechende Alternativen geprüft werden können.

Die IDEAL Versicherung führt eine Beitragserhöhung für die Hundehalter Haftpflichtversicherung durch. Betroffen sind Verträge, deren Hauptfälligkeiten zwischen 01.07.2018 und dem 30.06.2019 liegen. Nach Angaben der IDEAL seien aber lediglich die Hundehalter Haftpflichtversicherungen betroffen. Alle anderen Haftpflicht Verträge blieben von der Erhöhung „verschont“. Die Mitteilung über die Beitragserhöhung erhalten die Kunden mit der jährlichen Prämienrechnung.

Württembergische Wohngebäudeversicherung Kündigung wegen Vorschäden

Württembergische Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung gekündigt

Was wir beim Abschluss einer Wohngebäudeversicherung oft nicht bedenken, die Wohngebäudeversicherung stellt einen Existenzschutz dar. Meldet man als Kunde häufig Kleinstschäden, zwingt das den Versicherer zur Überprüfung des Vertrages. Immer häufiger wird dann die Wohngebäudeversicherung gekündigt vom Versicherer. So auch hier bei der Württembergische Wohngebäudeversicherung Kündigung.

Weiterlesen

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm – Friederike war da

Orkan Friederike

Welche Versicherung zahlt

Nachdem erst vor wenigen Tagen „Burglind“ in Deutschland wütete, ist mit „Friederike“ der nächste Orkan über Deutschland hinweg gefegt. Experten sagen, nur „Kyrill“ vor 11 Jahren war schlimmer. Versicherer gehen von einer Gesamtschadenssumme von rund 500 Mio. Euro aus. Die Frage, die sich viele nun stellen ist, welche Versicherung kommt für die entstandenen Schäden auf?

Weiterlesen

„Burglind“ – Orkan fegt über Deutschland

Orkanböen bis Stärke 12

Sturm, Starkregen & Hochwassergefahr

Orkanböen mit Windstärken von bis zu 120 km/h (Windstärke 12 auf der Beaufortskala) richten teils gravierende Schäden an Bäumen und Gebäuden an. Experten empfehlen bei solchen Windstärken Waldgebiete, Bäume oder auch Baustellengerüste zu meiden. Gerade alte Gebäude oder Gebäude mit Vorschäden können von so einem Orkan enorme Schäden davon tragen. Auch Neubauten bleiben nicht verschont.

Weiterlesen

Adam Riese Privathaftpflicht Test

Adam Riese

Test: Privathaftpflicht

Die Privathaftpflicht von Adam Riese ist nun bereits seit einigen Tagen am Markt erhältlich und wir konnten bereits erste Erfahrungen mit der Adam Riese Versicherung sammeln. Überraschend positiv fällt dabei die Policierungszeit auf. Bereits nach kurzer Zeit steht die Police den Kunden im Adam Riese Kundenportal elektronisch zum Download zur Verfügung.

Weiterlesen

VGH Wohngebäudeversicherung gekündigt wegen Vorschäden

Tarife vergleichen

Wohngebäudeversicherung

Mit der Wohngebäudeversicherung schützen wir unser Hab und Gut. Schadensfälle sind nie willkommen. In aller Regel zögern wir nicht, die Wohngebäudeversicherung bei Schäden in Anspruch zu nehmen. Kündigt der Versicherer nach einem Schaden ist die Überraschung oft groß. Schließlich haben wir sie dafür ja abgeschlossen. Wir bieten in den meisten Fällen die Chance auf Versicherungsschutz nach Kündigung

Weiterlesen

KFZ-Versicherung 2018

Änderungen der Regional- und Typklassen in der KFZ-Versicherung 2018

Regionalklassen: Wie der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) mitteilte, ergeben sich durch die Änderungen der Regionalklassen in der KFZ-Haftpflichtversicherung in 2018 für über 5 Millionen Autofahrer geänderte KFZ Versicherung Kosten. Erhöhungen fallen dort an, wo sich besonders viele Unfälle zutragen: in den Großstädten. Die Einstufung der Regionalklassen wird jährlich neu vorgenommen. Doch was genau sagt diese Regionalklasse denn überhaupt aus? Sie gibt Aufschluss darüber, wo sich besonders viele Unfälle ereignen und spiegelt somit die Schadenbilanz der Region wider. Erhoben werden Daten aus 400 deutschen Zulassungsbezirken. So kann es uns trotz eigener Schadenfreiheit teuer zu stehen kommen, ist das Fahrzeug im „falschen“ Bezirk zugelassen.

Einfach gesagt: Je niedriger die Regionalklasse, desto günstiger der Beitrag Ihrer KFZ-Versicherung 2018. Besonders hohe Regionalklassen sind in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder München zu verzeichnen. Diese bleiben jedoch in 2018 konstant. Hochstufungen der Regionalklasse im Bereich der KFZ-Haftpflichtversicherung erfolgen hingegen für z.B. Duisburg und Bremen. Auf Verbesserungen können sich z.B. Bonner und Bochumer freuen. In der Kaskoversicherung sind hingegen nur wenige Änderungen zu erwarten. Hier finden u.a. Wildunfälle, Diebstähle, Sturm- und Hagelschäden Berücksichtigung.

Typklassen in der KFZ-Versicherung 2018

Typklassen: Auch für die Einstufung der Typklassen in der KFZ-Haftpflichtversicherung kündigt der GDV für 2018 Veränderungen an. Betroffen sind etwa ein Viertel aller versicherten Autos in Deutschland. Dabei werden jährlich ca. 28.000 PKWs ausgewertet. Berücksichtigt werden hierbei die Reparaturkosten infolge Fahrzeugschäden. Ist ein bestimmter Fahrzeugtyp besonders gefährdet, steigt die Typklasse entsprechend an.

Vergleichen lohnt sich –Wechseln Sie zum 01.01.2018 Ihre KFZ-Versicherung 2018

Erhöhte Prämien aufgrund geänderter Regional- und Typklassen müssen nicht sein. Nehmen Sie die Beitragsbewegungen Ihrer KFZ-Versicherung selbst in die Hand. Oder noch besser; fragen Sie bei Ihrem Versicherungsmakler nach einem KFZ Versicherung Vergleich. Bis Ende November* können Sie Ihre KFZ Versicherung wechseln und sparen. Aus einer Vielzahl von Tarifen finden wir auch für Sie ein attraktives Angebot zu top Konditionen. Ob Privatfahrzeuge oder Firmenflotten; wir bieten individuelle Versicherungslösungen für jeden.

*Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Zahlt die Wohngebäudeversicherung bei Wasserrückstau?

Zahlt die Wohngebäudeversicherung bei Wasserrückstau?Starkregen und Überschwemmung sorgen immer häufiger für große Schäden an Wohngebäuden. Eine häufige Frage, die wir in unserer täglichen Beratung deshalb zu hören bekommen, ist verständlicherweise: Zahlt eigentlich die Wohngebäudeversicherung bei einem Wasserrückstau? Viele moderne Tarife bieten Schäden durch Wasserrückstau im Rahmen der Naturgefahren Versicherung mit an. Als Kunden wiegt man sich damit in Sicherheit.

Dennoch hatte das OLG Hamm (Az.: 20 U 23/17) kürzlich einen Fall zu verhandeln. Es ging darum, ob es sich im verhandelten Fall tatsächlich um einen Rückstauschaden handelte oder nicht.

Der Sachverhalt – Zahlt die Wohngebäudeversicherung bei Wasserrückstau?

Im verhandelten Fall war durch Starkregen eine Dachterrasse überflutet. Aufgrund der Überlastung der Kanalisation konnte das Wasser nicht abfließen. Stattdessen suchte es sich einen anderen Weg. Das Wasser lief in das Wohngebäude hinein. Für die Versicherungsnehmerin ein klarer Fall eines Wasserrückstaus. Die Wohngebäudeversicherung habe dafür zu zahlen.

Entscheidend ist erst einmal das Bedingungswerk

Ob und in welchem Umfang die Wohngebäudeversicherung bei Wasserrückstau in diesem Fall zu zahlen hatte, ergibt sich erst einmal aus der Definition eines Wasserrückstaus. Dazu schreibt der hier betroffene Versicherer im Bedingungswerk unter §4 des betroffenen Vertrags:

ʺRückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus dem Rohrsystem des versicherten Gebäudes oder dessen zugehörigen Einrichtungen austritt.ʺ

Ausufernde Gewässer hatten die Überflutung der Dachterrasse zwar nicht verursacht, wohl aber der Witterrungsniederschlag (starker Regen). Dieser Punkt wäre damit erfüllt. Die Frage war nun also, ob das Wasser aus dem Rohrsystem ausgetreten war oder nicht?

Kein Austritt aus dem Rohrsystem

In erster Instanz hatte das Landgericht Bochum einen Wasserrückstau im Sinne des Bedingungswerkes erkannt und den Versicherer zu einer Entschädigungszahlung von rund 4.500 EUR verurteilt. Der Versicherer legte Berufung ein, weil es sich nach Ansicht des Wohngebäudeversicherers nicht um einen versicherten Schaden handelte. Das Abflussfallrohr der Dachterrasse und die daran anschließende Kanalisation waren wegen der starken Regenfälle überlastet. Das Wasser konnte damit von der Dachterrasse überhaupt nicht in das Abflussrohr gelangen. Es trat somit kein Wasser bestimmungswidrig aus dem Rohrsystem aus, weil es gar nicht erst hinein gelangen konnte. Stattdessen lief das Wasser direkt von der Dachterrasse ins Wohngebäude hinein.

Wie das OLG Hamm im Rahmen der Berufungsverhandlung nun feststellte, handelte es sich damit um einen NICHT versicherten Schaden.

Wie hätte man sich schützen können?

Schadensfälle sind immer sehr individuell zu betrachten. Hätte und wäre hilft den betroffenen Personen nicht weiter. Darüber hinaus schreiben viele Tarife eine funktionierende Rückstauklappe vor. Wäre diese vorhanden, würde der Schaden womöglich aber erst gar nicht auftreten. Hier hilft nur, sich das Kleingedruckte im Detail anzuschauen. Möglicherweise wäre in einem solchen Fall ein All Risk Tarife, eine Allgefahren Absicherung, die richtige Lösung gewesen. Aber hinterher ist man ja bekanntlich immer schlauer. So ein Tarif kostet natürlich auch in aller Regel deutlich mehr, als eine normale günstige Wohngebäudeversicherung. Wer sich dennoch beim Wohngebäudeversicherung Vergleich einen Allrisk Tarif ansehen möchte, dem empfehlen wir unseren Wohngebäudeversicherung Rechner.