Bauleistungsversicherung

BauleistungsversicherungBauwerke werden von Architekten oder auch von Bauingenieuren entsprechend der Vorgaben vom Bauherren und in Abstimmung mit einem Statiker geplant. Die darauf folgende Bauphase wird von unterschiedlichen Bauhandwerkern ausgeführt. Während dieser Bauzeit ist das Bauwerk häufig für jeden mehr oder weniger frei zugänglich. Als Bauherr tragen Sie dadurch ein erhöhtes Risiko. Beim Bauleistungsversicherung Vergleich erfahren Sie, wer welchen Schutz benötigt.
 

Bei der Bauleistungsversicherung handelt es sich  um eine Versicherung explizit für Neubauleistungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Wohngebäude, ein Einfamilienhaus, ein Mehrfamilienhaus oder ein gewerblich genutztes Gebäude (Bsp. Gewerbebetrieb, Altenheim, Krankenhaus, Verwaltungsgebäude, Bürogebäude, …) handelt. Versicherungsschutz in der Bauleistungsversicherung wird in allen Fällen geboten, sofern es sich um Neubauleistungen handelt. Ist lediglich ein Umbau, Anbau oder eine Altbau Sanierung geplant sind nur die Schäden an den Neubauleistungen versichert. Die weiteren Schäden können über spezielle Leistungsbausteine in die Bauleistungsversicherung mit eingeschlossen werden.

Welche Arten der Bauleistungsversicherung gibt es?

Man unterscheidet beim Bauleistungsversicherung Vergleich zwischen der Bauleistungsversicherung für Neubauten durch den Auftraggeber (ABN) und einer Bauleistungsversicherung für den Bauunternehmer und dessen Unternehmerleistungen (ABU). Der frühere Begriff der Bauwesenversicherung wird heute nicht mehr verwendet, weil für Baustelleneinrichtung und Baugeräte eine separate Maschinenversicherung abgeschlossen werden kann.

Die Bauleistungsversicherung kann durch den Bauherr oder durch den Bauunternehmer abgeschlossen werden. Über den Bauherr abgeschlossen erhält dieser finanziellen Ausgleich für Schäden an der Bauleistung. Schließt der Bauunternehmer die Bauleistungsversicherung ab, schützt dieser sich vor den finanziellen Folgen durch Beschädigung oder Zerstörung vom Einrichten der Baustelle bis zur Abnahme durch den Bauherr.

Der Auftraggeber des Gebäudeneubaus kann durch eine Bauleistungsversicherung (Einzelvertrag) speziell ein bestimmtes Gebäudeneubaurisiko absichern. Darüber hinaus besteht für Bauträger von Gebäudeneubauten die Möglichkeit einen Jahresvertrag (Klausel TK 5862 – ABN) abzuschließen, über den dann während der Vertragslaufzeit alle, das Jahr über angemeldeten Bauvorhaben, versichert werden.

Auf Seiten des Bauunternehmers kann die Unternehmerleistung ebenfalls über eine Bauleistungsversicherung abgesichert werden. Auch hier kann ein Jahresvertrag (Klausel TK 6862 – ABU) abgeschlossen werden. Das im Bedingungswerk der ABU Bauleistungsversicherung eigentlich ausgeschlossene Risiko des Auftraggebers (Der Auftraggeber könnte einen eigenen Vertrag nach ABN abschließen) kann über die Klausel TK 6364 mit eingeschlossen werden.

Die Bauleistungsversicherung kann als Einzelvertrag (speziell für einen Gebäudeneubau) oder als Jahresvertrag (für alle während der Vertragslaufzeit angemeldeten Gebäudeneubauten – Klausel TK 5862 – ABN bzw. Klausel TK 6862 – ABU) abgeschlossen werden.

  • ABN = Bauleistungsversicherung von Gebäudeneubauten durch Auftraggeber
  • ABU = Bauleistungsversicherung von Unternehmerleistungen

Sie kann u.a. um folgende Klauseln erweitert werden:

  • Mitversicherung von Altbauten gegen Einsturz (Klausel TK 6155 – ABU)
  • Mitversicherung von Altbauten gegen Einsturz (Klausel TK 5155 – ABN)
  • Mitversicherung von Altbauten gegen Sachschäden infolge eines Schadens an der Neubauleistung sowie infolge Leitungswasser, Sturm und Hagel (Klausel TK 5180 – ABN)
  • Mitversicherung von Altbauten gegen Sachschäden (Klausel TK 5181 – ABN)

Was ist in der Bauleistungsversicherung versichert?

Die Bauleistungsversicherung schützt Ihr Bauvorhaben vor den finanziellen Folgen unvorhergesehener Ereignisse. Ersetzt werden im Schadensfall die Wiederbeschaffung oder die Reparatur der beschädigten Sache. Durch den Abschluss einer Bauleistungsversicherung stellen Sie auch dann sicher, dass Ihr Bauprojekt abgeschlossen werden kann, wenn durch einen Schadensfall das Geld knapp werden würde.

Für gewöhnlich ebenfalls durch die Bauleistungsversicherung abgedeckt sind zusätzliche Kosten für Eiltransporte und Expressfrachten, Mehrkosten für Überstunden, Sonntags,- Feiertags- und Nachtarbeiten sowie die Kosten für die Schadensuche. Bei Schäden durch Diebstahl gilt zu beachten, dass die Kosten von der Bauleistungsversicherung nur übernommen werden, wenn es sich um fest mit dem Gebäude verbundene Bestandteile handelt.

Versichert sind:

  • Bauleistungen
  • Einrichtungsgegenstände, die fest mit dem Gebäude verbunden sind
  • Baustoffe
  • Bauteile für den Rohbau / Ausbau
  • Mitversicherung von Altbauten gegen Einsturz

Warum braucht man eine Bauleistungsversicherung – Was kann passieren?

Die Ursachen für Beschädigungen an Ihrem Neubau, Umbau oder Ihrer Altbausanierung können vielfältig sein. Viele Folgekosten davon lassen sich über eine Bauleistungsversicherung absichern. Häufige Gründe für Schäden sind (Auszug):

  • Sturm, Orkan oder Überschwemmung
  • Beschädigung durch Dritte
  • Diebstahl von versicherten und fest mit dem Gebäude verbundenen Sachen

Mit der Bauleistungsversicherung und der Feuerrohbauversicherung schützen Sie Ihren Neubau, Umbau oder Ihre Altbausanierung umfangreich vor den unterschiedlichsten Gefahren. Häufig werden die beiden Versicherungen im Paket mit der Bauherrenhaftpflicht Versicherung abgeschlossen, die ebenfalls ein Muss für jeden Bauherrn ist. Mit einem rundum schlüssigen Paket an Bauversicherungen sorgen Sie rechtzeitig vor, bevor es zu spät ist. Auch für Bauunternehmer währe es fatal, wenn keine Bauleistungsversicherung abgeschlossen wird und ein Schaden zu hohen finanziellen Verlusten für den Bauunternehmer führt.